Weine im Sommer – Lieber rot oder weiß?

Der Sommer kommt, man kann wieder die Abende unter Lauben, Bäumen, in Gasthöfen oder am Meer verbringen. Dazu ein gutes Glas Wein, der Duft von frischen Blumen und die Freude auf die warmen Sommernächte. Und plötzlich steht man wieder vor der großen Entscheidung: lieber Rotwein oder doch lieber ein Glas vom Weißwein? Wir haben hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, um Ihnen die Auswahl zu erleichtern:

Spricht man von Sommerweinen, denken viele in aller erster Linie an Weiß- und Roséweine. Aber es gibt natürlich auch rote Sommerweine.
Durch weniger Gerbstoffe zeichnen sich leichtere Weine aus und sind daher bekömmlicher und weniger prägnant. Ein netter Begleiteffekt zum leichten Wein ist üblicherweise ein geringerer Alkoholanteil. Und was passt besser als ein leichter Weißwein zu einem gelungenen Sommersalat?

Vorteile des Weißweins

Ein wenig alkoholreicher Weißwein wirkt am Gaumen rund und frisch, kein Wunder, ist doch die Herkunft von Sommerländern par excellence. Moderate Säure, saftige Weine mit ein wenig Restsüße im Abgang. Im Spätsommer, wenn die warmen Tage ihr Ende nehmen, empfiehlt es sich, auf weiße Rebsorten wie Grauburgunder, Chardonnay oder Grüner Veltliner zurückzugreifen. Mit diesen Weinen erstrahlt Freude im Glas und deckt sich gleichzeitig mit den glänzenden und kräftigen Farben des Spätsommers.

Der große Trend: ROSÉ

Folgt man jedoch den wichtigsten Weintrends der vergangenen Jahre, so entscheidet man sich doch lieber für fruchtige Rosés. Ganz zu recht erfreut man sich in den letzten Jahren mit zunehmender Beliebtheit über die Rosé-Weine. Der fruchtig leichte Geschmack ist vor allem in den Sommermonaten sehr beliebt. Seine Flamingo-farbige Blässe lädt auch zu fruchtigen Cocktails ein. Ganz im Trend liegen Rosés aus den südlichen Regionen Italiens. Mineralisch und mit fruchtigen Aromen wie Kirschen oder Beeren kann man den lieblichen Geschmack zu Geflügel, Pizzen oder aber auch zu Salaten genießen.

Genussvoller Rotwein

Plant man jedoch einen Grillabend, kann ein guter Rotwein ein Genuss sein. Zu rotem Fleisch ganz besonders. Französische Rotweine, vor allem aus den Regionen Côtes du Rhône oder Beaujolais sind eine ausgezeichnete Wahl. Generell ist bei Rotweinen im Sommer zu beachten, dass man ihn kühler als im Winter servieren sollte, am besten bei 14 bis 16 Grad.

Eine gute Wahl sind junge Rote ohne Holzausbau und natürlich sollte der Alkoholgehalt gering sein, idealerweise unter 13 Volumenprozent. Bevorzugt man italienische Rotweine, empfehlen sich welche aus dem Norden, z.B.: aus Valpollicella oder Bardolino.
Auch die spanische Mencía-Traube, die vor rund 20 Jahren noch kaum jemand kannte, ist stilsicher und verleiht einen zusätzlichen Frischekick.

Die perfekten Sommerweine sind also fruchtig, leicht und unkompliziert. Denn niemand möchte einen beliebigen Wein im Glas haben. Sommerweine können somit viel Abwechslung ins Genussleben bringen.

Und wenn man sich wirklich nicht entscheiden kann, dann gilt nach wie vor: was schmeckt, das passt! Bleiben Sie Ihren Vorlieben treu, dann ist die Suche nach dem perfekten Sommerwein ganz einfach!

Das könnte Ihnen auch gefallen:
Tags: Wein-Wissen

Ähnliche Beiträge